Ihre Spende hilft:

Volksbank Köln Bonn
DE65 3806 0186 7202 7770 10
GENODED1BRS

Spende via PayPal

Spendenbutton

Revierleiterin / Ansprechpartnerin

Frau E. Sans
e.sans@tierheim-koeln-zollstock.de

Rumaki

Tier ID369_F_20
RasseEKH
Alterca. 2018
Farbeweiß-schwarz
Geschlechtweiblich (kastriert)
Chipja
getestetja

Besondere Anmerkung

Erneut wird Rumaki aus ihrer Vermittlung zurück kommen. Dieses Mal ist es nicht wegen ihrer bis vor kurzer Zeit extremen Scheu, sondern wegen ihrem großen Bedürfnis nach Freigang. DORT im vorübergehendem Zuhause hatte Rumaki ihre Scheu abgelegt, lief sogar der Zweibeinerin nach, weil sie ihre Neugier zu Erkundungsgängen entdeckt hatte. Ein kurzer Auszug aus einem Brief des momentanen Zuhauses: Eine erfreuliche Nachricht ist, dass Rumaki heute Abend richtig "aufgetaut" ist. Die zumindest für mich weniger erfreuliche Nachricht ist, dass jetzt feststehen dürfte, das Rumaki tatsächlich eine gewohnte Freigängerin ist. Nach dem guten Start heute morgen, döste sie den Tag über bis gegen Abend. Sie zeigte insgesamt wenig Scheu, kommunizierte mit mir, fraß recht entspannt, akzeptierte mich in kurzer Distanz und ging dann ebenfalls entspannt in meinen Wohnraum. Als ich ins Bad ging, lief sie mir hinterher und stellte sich in den Türrahmen und schaute mich erwartungsvoll an. Nachdem ich fertig war, lief sie zur Eingangstüre und setzte sich davor. Dieses Mal mit der Ewartung, dass ich ihr öffne. Sie maunzte und stellte sich mit den Pfoten an die Türe. Nach einer Weile lief sie zurück in den Wohnraum zur Terrassentür, wobei die Terrasse sie nicht interessierte. Im Anschluss scharrte sie an der inzwischen geschlossenen Türe zwischen Wohnungsflur und Küche, gab dann auf und legte sich mit traurigem Blick davor. Letzendlich ging sie resigniert zurück in ihren Korb. Im Augenblick ist es so, dass sie ca. jede halbe Stunde einen neuen Versuch unternimmt ob ich ihr die Türe nicht doch öffne, damit sie nach draußen kann. Sie scharrt, kratzt an der Türe und maunzt.

Meine Geschichte

Die ehemalige GESCHICHTE von mir IM TIERHEIM:
Als ich damals meine Wohnbox verlassen konnte, es mir in einem Gehege so gemütlich machte wie möglich, hatte sich meine anfängliche Panik leicht gelegt. Ich war und bin niemals eine Draufgängerin, DAS schien auch nicht meine Anlage zu sein, doch ich kam allmählich zurecht.
Aus einer VORIGEN Vermittlung wurde ich auch schon zurück gebracht, weil meine starke Zurückgezogenheit der Hemmschuh für mich war. Ich machte keinerlei Anstalten zum kuscheln.......

Doch dann endlich SCHIEN es in DIESER Zeit hier besser zu werden.......HOFFTE ich....meine Schreckhaftigkeit und meine freiwillige Isolation schlug aber immer mal wieder durch.

Die liebe Katzenkraulerin B. sagte damals über mich:
*Rumaki *ist nach wie vor nicht an Menschenkontakt interessiert.*

Schade.....doch nun komme ich WIEDER zurück. Auf meinen neuen Fotos könnt ihr mich DORT sehen.

Gut ist, dass ich auch JETZT wieder in einem Gehege einziehen werde.
Da ich ja vor kurzer Zeit hier den Außenbereich für mich entdeckt und für SUPER befunden habe, werde ich wenig Gefahr laufen, wieder in die alte Scheu zu verfallen.

WER kann mir, Rumaki, noch einmal ein Zuhause mit Freigang geben?

Etwas habe ich mir schon selbst geholfen. Durch den Gang ins Freigehege habe ich das Gefühl, dass alle Anspannung von mir abfällt. WENN ich eines Tages wieder ein Zuhause finden kann, möchte ich Freigängerin sein.