Ihre Spende hilft:

Kölner Bank
IBAN:
DE 57 3716 0087 0690 83 0000
BIC: GENODED1CGN

Spende via PayPal

Dienstag 24. Mai 2016

Im Internet als Labradorwelpe verramscht! Hände weg von Haustierangeboten auf Internetportalen!

Ein trauriges Schicksal erlitt der hübsche Fiocco aus dem Tierheim Köln-Zollstock. Der bald dreijährige Rüde ist Opfer des Internethandels mit Haustieren und sitzt nun schon seit fast einem Jahr im Tierheim und wartet hier auf einen liebevollen und hundeerfahrenen neuen Besitzer.

Sein Vorbesitzer hat Fiocco als Labrador-Mix bei Ebay gekauft. Später stellte sich heraus, dass Fiocco jedoch ein Dogo Argentino Mix ist. Für diese Rasse braucht der Halter einen Sachkundenachweis für gefährliche Hunde und die entsprechende Hundeerfahrung. Dies konnte und wollte der ehemalige Halter nicht bieten und gab Fiocco daher im Tierheim Köln-Zollstock ab.

Leider ist der Fall von Fiocco in Tierheimen kein Einzelfall. Unüberlegte Anschaffungen von Haustieren erleben die Tierheimmitarbeiter häufig, doch durch das Internet gewinnt dieses Thema eine noch dramatischere Brisanz. Auf online Plattformen wie beispielsweise Ebay, Kalaydo, mein-tier werden die Haustiere mit entzückenden Fotos und berührenden Texten präsentiert. Nach dem Kauf folgt jedoch oftmals ein böses Erwachen wie in Fioccos Fall.

Risiken der Haustierangebote im Internet

Häufig hat der Halter die „bestellten“ Tiere nie zuvor gesehen und verlässt sich somit auf die zweifelhaften Angaben dubioser Vermittler. Nicht selten sind die Tiere zudem krank und die Folgekosten nach einem vermeintlichen Internetschnäppchen unabsehbar. Bei Welpen werden die Tiere von skrupellosen Händlern oft von den als Gebärmaschinen missbrauchten Muttertieren viel zu früh getrennt. Dann fehlt ihnen die wichtige Sozialisierungsphase und so sind die Junghunde traumatisiert. Ähnlich dramatisch sind oft die Hintergründe und die Folgen beim Erwerb eines Welpen aus einem illegalen Verkauf aus dem Kofferraum. In beiden Fällen stehen jedoch auch die Käufer in der Verantwortung, denn die Nachfrage erzeugt erst das Angebot und bedingt das Tierleid.

Ein Tier aus dem Tierheim bietet seinem neuen Halter Sicherheit

Tierheime hingegen bieten zukünftigen Haltern eine intensive Beratung und die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens von Haustier und Halter. „Unsere Vermittlung findet immer zunächst auf Probe statt, um sicher zu stellen, dass es tatsächlich zu einer beidseitigen passgenauen Vermittlung kommt. Zudem wird bei Nachkontrollen auch zu späterem Zeitpunkt nochmals geprüft, ob auch nach der ersten Eingewöhnungsphase alles gut verläuft“, sagt Tierheimleitung Petra Gerigk.
Wer einem Tierheimtier ein neues Zuhause schenkt, kann zudem sicher sein, dass es gesundheitlich durchgecheckt, gechipt, entwurmt und geimpft sowie in den meisten Fällen auch kastriert ist. Dies bietet dem Halter maximale Sicherheit, die er beim Kauf seines Tieres im Internet niemals hätte!
Daher bitten wir Interessenten: informieren Sie sich immer zunächst in Ihrem örtlichen Tierheim! Hier erhalten Sie fachkundige Informationen zu den Haltungsbedingungen Ihres Wunschtieres und Sie können passende Tiere näher kennenlernen. Auch Welpen kann man über ein Tierheim beziehen.

Unser dringender Appell im Sinne des Tierschutzes:
Hände weg von Internetschnäppchentieren!
Ihre Nachfrage bietet dem Internethandel den Boden für die dubiosen Angebote unseriöser und gewinnorientierter „Züchter“!
Keine Nachfrage, kein Anreiz zum Vermehren!

Das Konrad-Adenauer-Tierheim ist mit dem Thema Internethandel übrigens am 04. und 05. Juni in der Südstadt beim Veedelsfest dabei.

ToT 2016

Mittwoch 18. Mai 2016

20.08.2016, 11.00 - 18.00 Uhr: Tag der offenen Tür im Tierheim Köln-Zollstock

Termin bitte vormerken!

Am Samstag, dem 20.08.2016 findet wieder unser Tag der offenen Tür im Tierheim statt.

Das Tierheim und seine Bewohner freuen sich auf Sie!

  • Besuchen Sie spannende Vorträge und Stände zum Tierschutz und zur Tierhaltung
  • Informieren Sie sich über Notfallmaßnahmen am Hund
  • Lassen Sie sich unterhalten von der Dog Frisbee Show „Richtig spielen mit dem Hund“ (12:00 und 15:00 Uhr)
  • Stöbern Sie auf unserem Flohmarkt
  • Für Ihre tierischen Lieblinge können Sie selbstgemachte Leckerlies mit nach Hause nehmen
  • Gewinnen Sie tolle Preise bei unserer Tombola
  • Für Ihre Kleinen haben wir einen Streichelzoo und Kinderschminken vorbereitet
  • Lassen Sie sich von uns mit vegetarischen Leckereien verwöhnen
  • Und natürlich: Lernen Sie das Tierheim und unsere Schützlinge kennen!

Die Türen sind von 11:00 bis 18:00 Uhr für Sie geöffnet!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Montag 09. Mai 2016

Tiere helfen Flüchtlingen!

Leuchtende Kinderaugen begegneten heute den Tieren des Konrad-Adenauer-Tierheims in Köln-Zollstock. 7 Flüchtlingskinder in Begleitung von Paten genossen die willkommene Abwechslung im Alltag und konnten im Kontakt zu den Tieren die furchtbaren Erlebnisse ihrer Flucht ein wenig vergessen.

Die Kinder besuchten in Kooperation mit dem Kölner Flüchtlingsrat e.V. das Tierheim und konnten hier unter fachkundiger Anleitung der Tierpfleger Kontakt zu großen und kleinen Hunden aufnehmen, verschiedene Katzen kennenlernen, Ziegen füttern, Kaninchen und Gänse beobachten.

Der Kontakt zu den Tieren öffnete die Herzen. Ein Haustier kann laut wissenschaftlichen Studien in schwierigen Zeiten sogar eine therapeutische Stütze bedeuten. Der Kölner Tierschutzverein von 1868 als Träger des Tierheims Köln-Zollstock freute sich daher über diesen Besuch und möchte ihn bald für weitere Flüchtlinge noch einmal wiederholen.

Hier geht es zu den Berichten:
Express: Flüchtlingskinder genießen Ausflug ins Tierheim Zollstock
Kölnische Rundschau: Aktion Flüchtlingskinder zu Besuch im Tierheim
Kölner Stadtanzeiger: Flüchtlingskinder kamen zum Ziegenstreicheln

Montag 25. April 2016

Schwerer Fall von Tierquälerei kommt zur Anzeige: Katzenbaby Mino wurde von unbekannten Tierquälern misshandelt

Am Samstag, den 23.04.2016 erreichte unser Tierheim in Köln-Zollstock ein kleines Häufchen Elend: das vier Wochen alte Katzenbaby Mino war insbesondere an den Extremitäten und im Gesicht mit Kleber überzogen. Die vorderen Tatzen klebten an seinen Wangen fest. Die großflächigen Verklebungen bedeuteten tatsächlich Lebensgefahr für den Welpen, da seine Haut in erheblichem Ausmaß verklebt war und nicht atmen konnte. Ein solches Ausmaß an Tierquälerei hat selbst erfahrene Tierpfleger zutiefst geschockt und betroffen.

Unser Tierpflegerteam und die Tierärztin von der Praxis Unna/Holland kümmerten sich umgehend aufopferungsvoll um den kleinen Kater. Mit viel Öl und Babyshampoo ließ sich unter einer leichten Narkose schließlich das Fell weitestgehend vom Kleber befreien. Zudem wurde der völlig verängstigte Welpe geschoren, wo es möglich war.
Mino wurde zur Beobachtung von einer fürsorglichen Tierpflegerin mit nach Hause genommen, da insbesondere die im Kleber enthaltenen Gifte dem kleinen Körper auch im Nachhinein noch Schaden zufügen könnten.

Heute wurde er dem Tierarzt Dr. Unna vorgestellt und wir freuen uns, dass es ihm schon wieder etwas besser geht. Über dem Berg ist er jedoch laut Dr. Unna noch nicht und steht daher weiterhin unter ständiger Beobachtung durch unser Team. Nun braucht Mino insbesondere ganz viel Ruhe und liebevolle Zuwendung, um diese für ihn sicherlich traumatische Misshandlung zu überstehen.

Tierheim erstattet Anzeige gegen Unbekannt!

Dieser unglaublich grausame Akt von Tierquälerei wird nun von unserem Tierheim und seinem Trägerverein, dem Kölner Tierschutzverein von 1868, definitiv zur Anzeige gebracht werden. Ein solches Ausmaß an Tierquälerei darf einfach nicht ohne Konsequenzen für den Täter bleiben!

Montag 11. April 2016

Lieblos ausgesetzt!

Rudi wurde ausgesetzt!

Rudi hatte im wahrsten Sinne noch einmal “Schwein” gehabt.
Bauarbeiter haben ihn glücklicherweise entdeckt.
Er wurde in einer Hundebox in einem Gebüsch abgestellt.
Bei Ankunft war der Arme völlig verstört,sehr durstig und hungrig.
Gerade Schweine sind hoch sensibel und stressanfällig.
Oft versterben sie in solchen Stresssituationen, da sie ein recht anfälliges Herz haben.

Ostern

Mittwoch 16. März 2016

Vermittlungsstopp für Osterhasen im Tierheim

Echte Tiere zu Ostern nicht unüberlegt verschenken!

Kaninchen stehen bei den Kindern gerade in der Osterzeit hoch im Kurs. Unüberlegt können manchmal auch die Eltern dem Charme der niedlichen Tiere nicht widerstehen, so dass sich dann im Osternest anstelle von Schokoladenhasen ein lebendiges Kaninchen findet.
Doch leider folgt nach Ostern dann häufig die Ernüchterung. Die Kinder verlieren das Interesse, die Eltern übernehmen die Versorgung und ansonsten werden die Tiere sich selbst überlassen. „Kaninchen werden im Schnitt 10 Jahre alt, es entstehen Folgekosten für Impfungen und evtl. notwendige Kastrationen, denn Kaninchen sollten unbedingt mindestens als Paar gehalten werden.
Da oftmals zur Osterzeit spontan niedliche Osterhasen verschenkt werden und diese dann anschließend im Tierheim abgegeben werden, verhängt das Konrad-Adenauer-Tierheim in Köln-Zollstock in der Osterzeit sogar einen Vermittlungsstopp vom 18.03. bis zum 31.03.2016“, sagt Tierheimleiterin Petra Gerigk „Unser Tipp: Überlegen Sie sich die Anschaffung eines Haustieres genau und verschenken Sie nie spontan ein Tier! Genießen Sie zu Ostern lieber einen Schokoladenhasen oder backen mit Ihren Kindern ein süßes Exemplar aus leckerem Kuchenteig!“

Dienstag 01. März 2016

Sponsoren und Handwerker gesucht!

Der Holzzaun und insbesondere die Tore unseres Ziegengeheges sind morsch und müssten dringend saniert werden.
Wer ist handwerklich geschickt bei Schreinerarbeiten und würde uns hier unterstützen?

Auch über Sponsoren für das benötigte Baumaterial freuen wir uns sehr!

Bitte melden Sie sich unter:
0221/381858 oder
info@tierheim-koeln-zollstock.de

Montag 29. Februar 2016

Ohne dickes Fell geht's nicht

Das Tierheim in der Kölnischen Rundschau:
Tierliebe ist die Grundvoraussetzung für ihren Job: Valentina Kurscheid beschäftigt sich journalistisch mit Vierbeinern. Sie ist Vorsitzendene des Kölner Tierschutzvereins.

Hier geht es zum Artikel:
Kölnische Rundschau

Donnerstag 18. Februar 2016

Tierisch mobil

Endlich haben wir wieder ein neues Tierheimauto! Ohne Sponsoren wäre dies aber nicht möglich. Heute fand die offizielle Übergabe des Transporters statt.

38 bereitwillige Spender ermöglichten mit ihrer Finanzierung der Werbung die Übergabe des neuen Fahrzeugs an das Tierheim Köln-Zollstock.
Nun können wir endlich wieder Tiere transportieren, aber auch Futter- und Sachspenden. Die Sponsoren konnten heute auch bei einem Rundgang durch das Tierheim das Gelände und unsere zu vermittelnden Tiere kennen lernen.

Herzlichen Dank nochmals all unseren wohlgesonnenen Helfern und Spendern für ihre Hilfe!

Copyright des Gruppenfotos: Christiane Haupt

Mittwoch 17. Februar 2016

Liebe-dein-Haustier-Tag: Chippen ist Tierschutz!

Der beste Freund des Menschen, das eigene Haustier wird von seinen Haltern gerne verwöhnt, geliebt und ist ein echtes Familienmitglied.

Wir freuen uns daher stets über glückliche Vermittlungen wie die von der 2014 bereits 17jährigen Katzendame Muffin genannt Mufti. Sie wohnt heute schon 2 Jahre in der WG ihrer Halterin und genießt, wie man sieht, die Schmuseeinheiten von allen Mitbewohnern als vollwertiges WG-Mitglied.

Anlässlich des „Liebe-dein-Haustier-Tags“ am 20. Februar möchten wir heute jedoch auf ein allzu oft von den Tierhaltern leider noch vernachlässigtes Thema hinweisen: das Chippen Ihres Haustieres bedeutet Tierschutz!

Denn was passiert mit Ihrem geliebten Haustier, wenn es sich z.B. als Freigängerkatze verirrt oder Ihr Hund nach einem großen Schreck in Panik davon rennt und anschließend nicht wieder nach Hause findet?

Generell empfehlen wir jedem Haustierbesitzer, sein Tier zu chippen und mit dieser Chippnummer anschließend bei Anbietern wie dem deutschen Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes oder bei Tasso zu registrieren. Denn nicht nur Hunde und Katzen können entlaufen, sondern auch Vögel und Nagetiere.

Was bedeutet chippen und wie wird es gemacht?
Beim Chippen injiziert der Tierarzt einen Microchip dicht unter die Haut des Haustieres. Dies ist für das Tier nicht sehr schmerzhaft und kostet etwa 40 €. Im Fall des Verlustes Ihres Haustieres kann mit einem entsprechenden Lesegerät, das Tierärzte, Tierheime oder aber auch die Rettungskräfte der Tierrettung der Feuerwehr besitzen, die Chippnummer schmerzfrei für Ihr Tier durch die Haut ausgelesen werden. Nun kann in den entsprechenden Registern nach dem Halter geschaut werden und dieser wird über die Anbieter des Registers umgehend informiert, dass sein Tier gefunden wurde.

Chippen ist also ein Schutz für jedes Haustier!
Unterstützen auch Sie den Tierschutz und lassen Sie Ihr Tier unbedingt chippen!

Übrigens: Auch im Tierheim Köln-Zollstock werden die Tiere gechippt an neue Halter vermittelt. Unterstützen können Sie uns, indem Sie die Kosten für dieses Chippen mitübernehmen. Wir freuen uns über Ihre Spende auf:
Kölner Bank
Konto-Nr.: 690 83 0000
BLZ: 371 600 87
IBAN:
DE 57 3716 0087 0690 83 0000
BIC: GENODED1CGN

Tierlieben Dank!

  • Aktuelles